Ih red, wia ma da Schnowö gwoxn is
Beobocht, dalebt, dalidn, dalost und oiss afgschriebm

Musikalische Umrahmung:

Sohn Markus Fischer: Flügelhorn
Enkelin Adrienn Fischer: Geige
Enkelin Xenia Fischer: Geige

Freitag, 8. November 2013, 19:00 Uhr

4893 ZELL AM MOOS/TIEFGRABEN
OEDMÜHLE IN KASTEN 31,

Eintritt: 6 €

WILHELM OTTO FISCHER: geb. 1933 in Wien, Matura am

Gymnasium Ried i.I., Studium der Philosophie und Theologie in Linz

(Mag. theol.).

1960 Priesterweihe
1960-64 Kaplan in Ebensee
1964-72 Kaplan in Mondsee
1972 Laisierung und Heirat, drei Söhne, eine Tochter
Seit 1971 Religionsprofessor an Höheren Berufsbildenden Schulen (Vöcklabruck und Wels)

Mehrere Jahre in der Erwachsenenbildung tätig: Referent des katholischen Bildungswerkes, des Sektenreferates der Diözese Linz, der katholischen Männerbewegung und der Volkshochschule.

1992 Pensionierung

Ab 1972 literarische Tätigkeit: seit 2012 Mitglied des Stelzhamerbundes.
Lebt und arbeitet in Lambach.

Veröffentlichungen:

1997 „Wir haben ein Gesetz“, Roman
2013 „Ih red, wia ma da Schnowö gwoxn is“, Mundartgedichtband im Eigenverlag

Sein Gedicht „D Sunn“ wurde als MundArt des Monats Oktober 2013 auf der Dialektplattform des Stelzhamerbundes veröffentlicht.

MARKUS FISCHER: geb. 1974, Studium an der Anton Bruckner Universität Linz: Musikpädagogik – Jazzabteilung und Musikmanagement (master of arts).

Einige Jahre privat als Trompetenlehrer tätig.
Freischaffender Musiker mit wechselnden Engagements bei verschiedenen Ensembles.

ADRIENN FISCHER: geb. 1997, Geige und Klavier, seit 2002 Ballett.

XENIA FISCHER: geb. 1999, Geige, zweimalige Landesmeisterin in Leichtathletik.

Die beiden Schwestern spielen seit ihrem 6. Lebensjahr Geige, besuchen das Wallerer Gymnasium in Wels und spielen im Sinfonieorchester der Musikschule Wels.

„Wenn in den neuen Geschichten von Margarita Fuchs Menschen einander begegnen, wird es kompliziert. Zu verschieden ticken sie, als dass sie sich auf einen gemeinsamen Nenner einigen könnten.
Zwei treffen einander, finden miteinander ins Gespräch und reden aneinander vorbei. Gut, wenn sie nicht kapieren, wie fremd sie einander bleiben, schlecht für sie, wenn sie sensibel genug sind und ihnen die Missverständnisse hautnah zusetzen. Dann versuchen sie zu retten, was zu retten nicht ist, und die Verzweiflung wächst. […]
Diese Geschichten berühren die Wundmale der Existenz. Wir lesen von Heimsuchungen, für die es keinen Versuch der Erklärungen gibt. Das ist einfach so, damit muss man
leben.“

Anton Thuswaldner, SN, April 2013

Montag, 27. Mai 2013, 19:00 Uhr
OEDMÜHLE IN  KASTEN 31,
4893 ZELL AM MOOS/TIEFGRABEN

Eintritt: 6 €

MARGARITA FUCHS: geb. 1951 in Riedau/Oberösterreich. Studium der Germanistik, Geographie und Wirtschaftswissenschaften (Mag. Dr. phil.),  unterrichtete bis 1999 an Gymnasien und Handelsakademien in der Stadt Salzburg und in Neumarkt am Wallersee. Sie war viele Jahre Trainerin und Seminarleiterin in der Erwachsenenbildung.

Mitglied der Salzburger Autorengruppe und der Grazer Autorenversammlung. Lebt und arbeitet seit 1970 in Salzburg.

Publikationen

Beiträge in Literaturzeitschriften (SALZ, Kulturmagazin des MDR „Triangel“, Kulturelemente/Bozen, u.a.)

„Das große Fest in Portobuffolé“, Roman, 2003, 3. Auflage 2008
„Talentierte Labyrinthe“, Gedichte, 2005
„Ich träumte weiß – Anmerkungen zu einer Jahreszeit“, Gedichte und

Prosatexte, 2006
„Rokokohaus“, Lyrik, 2010
„Aus nächster Ferne“, Roman, 2012
„BAIANA“, Geschichten, Edition Tandem, Salzburg 2013

Margarita Fuchs beschreibt den besonderen Moment, der alles verändert, die Chance, die nicht ergriffen wird, oder den simplen Trick des Schicksals, der dem Leben eine neue Richtung weist: Eine Tochter, die mit ihrer verwirrten Mutter fremdes Territorium betritt  – Ein  Spaziergang, der zu den unsichtbaren Schnittstellen zwischen Leben und Schreiben führt – Das Ende einer Ehe – Ein Wiedersehen mit vier Unbekannten… Eine brasilianische Reise, die in den Abgrund führt, außerdem die preisgekrönte Kurzgeschichte „Roma“.
Geschichten über Liebe und Verlust, Hoffnung und Enttäuschung – ein Spiegel des Lebens in all seinen Facetten.

Preise und Auszeichnungen
Preisträgerin beim MDR-Literaturwettbewerb, Leipzig 2007
Rauriser Förderpreis 2008
Finalistin Meraner Lyrikpreis 2008

 

Ulrich Chmel und jessasmariaundjosef: „Papiertheater“ und Lesung von Eduard Pötzls „Der Branzino“, am 16. Dezember 2012, 18:00 in der Oedmühle in Kasten

„buidln.lesn“

Mundartlesung
HANS KUMPFMÜLLER

Musik
HANS RINDBERGER UND
DIE IRRSEEBLÄSER

Impressionen aus dem
Mondseeland
FOTOCLUB MONDSEE

Sonntag, 9. Dezember 2012, 19:00 Uhr
GASTHOF SEEWIRT, 4893 ZELL AM MOOS
Eintritt: € 7,-

HANS KUMPFMÜLLER:
Geb. 1953, gehört zu den bekanntesten und interessantesten
oberösterreichischen Mundartdichtern, der sich aber auch mit
zeitgeschichtlichen Themen und Minderheitsproblemen
auseinandersetzt; außerdem ist er ein exzellenter Fotograf. Er
lebt, arbeitet, fotografiert und schreibt in St. Georgen bei
Obernberg am Inn.
2012 erschienen von Hans Kumpfmüller zwei Bücher: im
Frühjahr „saichkammal & baddeibiachl“ sowie im Spätherbst
zusammen mit Matthäus Fellinger (Chefredakteur der Linzer
KirchenZeitung): „und das Wort ist Bild geworden… & aus de
buagschdom is a buidl woan“: Bibeltexte die von beiden auf ihre
Art und Weise interpretiert werden.
Mundartlesung aus beiden Büchern.

HANS RINDBERGER UND DIE IRRSEEBLÄSER:
Verstehen sich als eine weit über den regionalen Bereich
hinaus bekannte Volksmusikgruppe, die in der Tradition der
alten Tanzmusikanten aufspielt. Die Aufbereitung der
Musikstücke wird natürlich in zeitgemäßer Art und Weise
durchgeführt. Die heiteren und ironischen Momente stehen im
Vordergrund. Gespielt wird alles. Es war bei den ländlichen
Musikanten immer schon üblich, auch andere Stilelemente
beim Musizieren zu verwenden. Besonders wenn zum Tanz
aufgespielt wird, kann man neben den Volkstänzen auch mit
einem flotten Swing die Tänzer und Zuhörer begeistern.

FOTOCLUB MONDSEE:
Der Fotoclub besteht seit 1990 und hat sich zur Aufgabe
gemacht, neben allgemeiner Fotografie mit entsprechender
Bearbeitung und verschiedenen Techniken vor allem
Impressionen vom Mondseeland zu erarbeiten: der regionale
Bezug erstreckt sich auf alt und neu, auf bäuerliches Brauchtum
genauso wie auf die Moderne (z.B. Architektur), auf Natur und
Kunst, auf Mensch und Tier…

 

Sowohl die Erzabtei St. Peter als auch die Diözese Linz haben
die Herausgabe dieses Buches „im Sinne von Wachsamkeit
und Prävention“ finanziell unterstützt.

Freitag, 30. November 2012, 19:00 Uhr
OEDMÜHLE IN KASTEN 31,
4893 ZELL AM MOOS/TIEFGRABEN
Eintritt frei

NORBERT BLAICHINGER: geb. 1958, PR-Berater, Journalist und
Publizist, Geschäftsführer der Irrsee-
Akademie. Einige seiner Fachbücher zum
Thema PR gelten als Standardwerke im
deutschsprachigen Raum. Seit einigen
Jahren versucht er mit seinem persönlichen
Interesse für Randgruppen in seinen
Büchern vermehrt heikle und tabuisierte
Themen aufzugreifen. „Pater B. Eine
Dokumentation“ (2010) und „Mysteriöse
Kriminalfälle Band 1“ (2011), beide
erschienen in der edition innsalz, waren
seine jüngsten publizistischen Erfolge.
2012, Peter Stolz – Norbert Blaichinger „Zwischen Himmel und
Hölle“ (Aus meinem Leben als Rotlichkönig).

November 2012, edition innsalz: „NIE WIEDER SCHWEIGEN“
(Sexueller Missbrauch in der kath. Kirche. Die Geschichte des Herrn
O.): Das Buch erzählt die Geschichte eines Buben, der als
Zehnjähriger in die Fänge von Pater B. und seines Gefährten geriet
und rund 250 Mal an Körper und Seele missbraucht wurde.
Dutzende Male war der Pfarrhof in Zell am Moos Tatort.
Norbert Blaichinger schildert in diesem Buch die Taten, die
Hintergründe und vor allem das Leiden, das der heute annähernd
40jährige Mann erleiden musste. „Der Mann stammt nicht aus dem
Mondseeland, nur einige der Tatorte sind hier … Die Geschichte
klingt unglaublich, aber sie ist wahr und deshalb so schockierend.“,
sagt der Autor. Über den noch lebenden Gefährten des Pater B. hat
Blaichinger übrigens bei der Staatsanwaltschaft Salzburg eine
Sachverhaltsdarstellung eingebracht und sieht gute Chancen, dass
es demnächst noch zu „irdischer Gerechtigkeit“ kommt. Nach dem
Gesetz gilt für beide Männer die Unschuldsvermutung.
Er hat für den zweiten Teil auch Interviews mit dem damals
verantwortlichen Generalvikar der Diözese, Josef Ahammer, und der
bekannten Psychologin Isabella Woldrich geführt. Auch wurden die
politischen Parteien eingeladen, zur Frage der Verjährung bei
Kindesmissbrauch Stellung zu nehmen. Sehr kritisch setzt sich
Blaichinger auch mit der Opferschutzkommission auseinander.

Hannah ist in den Ruhestand getreten, im letzten Drittel ihres Lebens angekommen… Sie ist gewillt, den Umkehrschub zu wagen, um den Nachholbedarf an unerfüllten Bedürfnissen und Ansprüchen gerecht zu werden… Sie lebt mit ihrer hochbetagten Mutter, ihrem Kater und ihrer umfangreichen Bibliothek. Einer ihrer bevorzugten
Autoren ist Dostojewskij: sie reist nach St.Petersburg, um ein wenig von dem zu spüren, wasselbst die beste Übersetzung ihr vorenthält. Auf ihrer Spurensuche lernt sie einen wesentlich jüngeren Mann kennen…

Montag, 26. November 2012, 19:00 Uhr
OEDMÜHLE IN KASTEN 31,
4893 ZELL AM MOOS/TIEFGRABEN
Eintritt frei

OTHMAR EITERER: geb. 1937 in Salzburg, aufgewachsen in einer
eingesessenen Lehrerfamilie in Thalgau, einem noch vorwiegend ländlichen, aber
stadtnahen Dorf. Von der familiären Erziehung geprägt und der unübersehbaren
Realität herausgefordert, wendet er sich der Pädagogik der Behinderten und Ausgegrenzten zu. Sein weiterer Weg ist vorgezeichnet: Leiter einer Sonderschule,
Landesschulinspektor für Sonderpädagogik im Bundesland Salzburg, Vertreter Österreichs für Entwicklungsfragen in der Behindertenpädagogik auf Europa-Ebene.
Othmar Eiterer lebt und arbeitet in Thalgau bei Salzburg und in Montecatini V.C., in der Nähe von Volterra, Toskana

Sein erster Prosaband „Requiem für Anton P.“ (Verlag „Bibliothek der Provinz“, 1998) ist eine Auseinandersetzung mit seiner Kindheit während des Nationalsozialismus und mit der Euthanasie.
2002 erscheint der Roman „Meilen gehn bevor ich schlafen kann“ (ebenfalls „Bibliothek der Provinz“), eine Beziehungsgeschichte, deren Schauplatz die Toskana ist. 2005 publiziert der Verlag Polistampa in Florenz seinen dritten Roman „La morte di Lorenzo M.“ in italienischer Sprache. Don Lorenzo Milani, Lehrer und Priester von Barbiana liegt im Sterben. Zwischen Dämmerzuständen, Fieberträumen und Wachphasen tauchen bruchstückhaft Bilder aus seinem Leben auf, verdichten sich Personen zu scheinbar realen Existenzen, zu Besuchern. Die Dialoge als Zugang zu seiner eigenen Geschichte. Noch im selben Jahr erscheint der Roman auch auf Deutsch (Bibliothek der Provinz).
2007 erscheint der Roman „Rendezvous mit dem Tod“ im Verlag „Bibliothek der Provinz“, 2008 das Schauspiel „Höllenkreis“ nach dem Roman „Der Tod des Lorenzo Milani“ und 2009 das Schauspiel „Eismann, Eismann“.

2012 erschien die Novelle „UMKEHRSCHUB“ bei der Edition Tandem in Salzburg.

Bilder: Ingrid Schreyer
Musikalische Umrahmung:Landesmusikschule Mondsee
Streichquartett 4Elemente

Cyndi Widlroither, Bernhard Berliz,
Fabio Muscas, Luca Muscas

Dienstag, 6. November 2012, 19:00 Uhr
OEDMÜHLE IN KASTEN 31,
4893 ZELL AM MOOS/TIEFGRABEN
Eintritt: € 7,- Jugend: € 4,-

Jahrelange Erfahrungen in der Almwirtschaft und das gemeinsame Interesse am „sogenannten Nutztier“ sind die Bindeglieder im neuesten Buch „NACHSUCHE“ (Edition Krill in Wien, November 2012).
Text: BODO HELL (Schriftsteller und Hirte)
Bilder: INGRID SCHREYER (Bildende Künstlerin und Sennerin)
Sie gibt die Szenen vor, und er erzählt die Geschichten weiter.

BODO HELL: geb. 1943 in Salzburg, Philosophie- und Musikstudium (Orgel), lebt in Wien und seit Jahren als Hirte am Dachstein. — Prosa, Radio, Theater, Schrift im öffentlichen Raum, Texte zur bildenden Kunst, Fotos, Filme, Musik, Ausstellungen, Almwirtschaft, Hörspiele, CD.
Bücher (Auswahl): Dom Mischabel Hochjoch (1977),
Der Donner des Stillhaltens/Larven Schemen Phantome (1986),
666. Erzählungen (1987), Gang durchs Dorf: Fingerzeig/
Blumenwerk (1992), An der Wien (1997), Die Devise lautet.
Erzählung (1999), Im Prinzip gilt, Erzählung (2001), Tracht:
Pflicht, Lese- und Sprechtexte (2003), Herbe Garbe, Weiberkittel,
Von Heiligen, Pflanzen und Substanzen (2008), Nothelfer (2008),
Immergrün, Sudarium (2011) und viele andere.
Preise: Rauriser Literaturpreis 1972, Erich-Fried-Preis 1991, Preis
der Literaturhäuser 2003, Bachmann-Telekom-Preis 2006, u.a.
Hausautor der Therme Vals (CH) 2004.

INGRID SCHREYER: geb. 1973 in Bad Aussee, Studium für Bildnerische Erziehung und Philosophie, Psychologie und Pädagogik an der Kunsthochschule Mozarteum und
Universität Salzburg. Seit 1998 künstlerische Assistenz bei Dieter Kleinpeter/Malerei am Mozarteum.
Landwirtschaftliche Erfahrung als Hirtin und Sennerin auf Almen. Zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen.
Lebt in Salzburg.

Peter Stolz: Zwischen Himmel und Hölle. Aus meinem Leben als Rotlichtkönig, bearbeitet von Norbert Blaichinger

Dienstag, 9. Oktober 2012, 19:00 in der Oedmühle, Kasten

Donnerstag, 30. August, 19 Uhr
OEDMÜHLE IN KASTEN 31,
4893 ZELL AM MOOS/TIEFGRABEN

WOLFGANG HOFFMANN, geboren 1959 in Eisenerz,
ist auf Schloss Kassegg in den Steirischen Gesäusebergen auf-gewachsen. Nach einem schweren Unfall und langen Krankenhaus-aufenthalten findet er zur Musik und zieht bald als erfolgreicher Gitarrist und Liedermacher durch die Lande. Ab 1981 spielt er regelmäßig im Jazzland Wien, unter anderem mit Musikern wie Peter Ratzenbeck, Herbert Puukka, Oskar Klein, Martin Pyrker und der Mojo Bluesband. Es folgen Auftritte in Norddeutschland im Rahmen einer Soloturnee als Liedermacher.
Trotzdem setzt er seine betriebswirtschaftliche Ausbildung fort und wird selbstständiger Hotelier, dann Unternehmensberater und schließlich Internetprovider. Mit der Internetplattform ReSI entwickelt er 1996 eines der ersten regionalen Informationsportale Österreichs.
Daneben ist Wolfgang Hoffmann Verfasser zahlreicher Artikel, Reportagen und Glossen. Seine Kolumnen werden auch laufend von Dr. Andreas Unterberger, ehemals Chefredakteur der Presse und der Wiener Zeitung, als Gastbeitrag übernommen.
Wolfgang Hoffmanns Buch „Interatsgeschichten – Erinnerungen an eine Schulzeit“ ist 2011 im Freya Verlag Linz erschienen. Die biographische Dokumentation über Gewalt und Missbrauch in Bundesinternaten hat großen Medienwirbel verursacht. Das hat letztlich dazu geführt, dass die österreichische Bundesregierung im Juli 2012 eine eigene Kommission zur Aufarbeitung dieser Vorfälle einrichten ließ.
Wolfgang Hoffmann lebt seit einiger Zeit im Mondseeland. Weitere Informationen: http://www.woho.at

Die o.ö. Schriftstellerin Margit Schreiner zum Buch:
[…] Zum Missbrauch gehört immer Macht und das Geheimnis, das Verschweigen. Zum Missbrauch gehört auch die Willkür. Und vor allem jemand, der sie ausübt. Internate sind wie ein Terrarium. Abgeschlossen, wenig Luftzufuhr, keine Außenberührung, wenig Platz für große Tiere. Und Schweigen. Schweigend schauen die Tiere durch das dicke Glas, schweigend schauen die Betrachter sie an. Wolfgang Hoffmann bricht das Schweigen. […]
Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wer einem Kind oder einem Jugendlichen die Würde nimmt, nimmt ihm möglicherweise sein ganzes Leben. Und jeder von uns hat nur ein einziges.

Ulrike und Peter Arp, Schauspielhaus Salzburg: Madame Strindberg oder die Faszination der Bohème mit einer Einführung von Friedrich Buchmayr
Musikalische Umrahmung: LMS Mondsee
Daniela Putz, Klarinette
Florian Grabner, Percussion

Donnerstag, 28. Juni 2012, 20 Uhr in der Villa Strindberg, Mondsee