Mundwerk – Literatur im Mondseeland
Lyrikpreis des Mondseelandes
Mondsee Land Art

Bodo Hell und Erwin Rehling: Herbstlesung mit Perkussion

Bodo Hell und Erwin Rehling, Foto: Götz Bury

3. Oktober 2021 um 15:30 Uhr bei der Phyllotaxis-Irrsee von Sjoerd Buismann (Mondsee Land Art)

Die Phyllotaxis-Irreee befindet sich am südlichen Seeufer des Irrsees auf der Anhöhe neben dem Ederbauer

Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt; bitte bei Bedarf Sitzgelegenheit/Decke/Schirm mitbringen; Parkplätze sind auf der Wiese ausgemäht

Kartenpreis 8 € (ermäßigt 4 €)

Voranmeldung unter
Es gelten die zum Veranstaltungszeitpunkt aktuellen Covid-Regelungen (3-G-Regel, Maske empfohlen)

BODO HELL: geb. 1943 in Salzburg, Philosophie- und Musikstudium (Orgel), lebt in Wien und seit Jahren als Hirte am Dachstein. — Prosa, Radio, Theater, Schrift im öffentlichen Raum, Texte zur bildenden Kunst, Fotos, Filme, Musik, Ausstellungen, Almwirtschaft, Hörspiele, CDs.
Bücher (Auswahl): Dom Mischabel Hochjoch (1977),
Der Donner des Stillhaltens/Larven Schemen Phantome (1986),
666. Erzählungen (1987), Gang durchs Dorf: Fingerzeig/
Blumenwerk (1992), An der Wien (1997), Die Devise lautet.
Erzählung (1999), Im Prinzip gilt, Erzählung (2001), Tracht:
Pflicht, Lese- und Sprechtexte (2003), Herbe Garbe, Weiberkittel,
Von Heiligen, Pflanzen und Substanzen (2008), Nothelfer (2008),
Immergrün, Sudarium (2011), Untersberg (2012), Landschaft mit Verstoßung (2014), Ritus und Rita (2017), Auffahrt (2019), Ötzi 1991991 (2019) und viele andere.

Preise (u. a.): Rauriser Literaturpreis 1972, Erich-Fried-Preis 1991, Preis der Literaturhäuser 2003, Hausautor der Therme Vals (CH) 2004, Bachmann-Telekom-Preis 2006, Heimrad-Bäcker-Preis 2017, Christine-Lavant-Preis 2017, Großer Kunstpreis des Landes Salzburg 2019.

Weitere Informationen: https://www.bodohell.at

ERWIN REHLING, geb. 1954 in Soyen am See, Studium der Bayerischen Geschichte, ist Perkussionist.

Weiter Informationen: http://www.erwin-rehling.de

Mara-Daria Cojocaru gewinnt den Lyrikpreis des Mondseelands 2021

Am Samstag, dem 24.7.2021 wurde der Lyrikpreis des Mondseelands zum 11. Mal vergeben. Aus 376 Einsendungen wählte die Jury die Arbeit der gebürtigen Hamburgerin und aktuell in London lebenden Autorin Mara-Daria Cojocaru aus.

Der Jury gehören Ilma Rakusa (Zürich), Hans Höller (Salzburg), Klaus Siblewski (Hildesheim) und die Preisträgerin von 2017 Daniela Seel (Berlin) an.

In der Begründung der Jury heißt es:

Für ihren Gedichtzyklus „Capital Ring – Großer Rundgang in 15 Stationen“ erhält die 1980 in Hamburg geborene Mara-Daria Cojocaru den Lyrikpreis des Mondseelandes 2021. „Großer Rundgang“ – das sind Wege am Rand von London, Beobachtungen in einer ausfransenden Landschaft und flüchtige Begegnungen mit Menschen, „Worte zerfetzt in den Bäumen / Ein stürmisches Murmeln“, das sind auch kleine Zeichen des Wechselns der Jahreszeiten und immer wieder Tiere, vor allem Hunde, „hechelnde, fellige Wesen“ einer verletzten, beschädigten Welt, die beim Lesen ein Verlangen wecken, anders zu sprechen, anders zu leben. 

Mara-Daria Cojocaru studierte Politikwissenschaft, Theaterwissenschaft, Recht, sowie Philosophie. Sie promovierte 2012 mit einer Arbeit zur politischen Philosophie. Nach Auslandsaufenthalten in England, Südafrika und Kalifornien ist sie derzeit Dozentin an der Hochschule für Philosophie München. Sie lebt in London. 2007 nahm sie an der Lyrikwerkstatt des Lyrik Kabinetts München unter Leitung von Christian Döring teil. 2008 legte Mara-Daria Cojocaru ihren ersten Lyrikband bei der Lyrik Edition 2000 vor. Texte von ihr wurden mehrfach im Jahrbuch der Lyrik abgedruckt. 2015 war sie Finalistin beim Leonce-und-Lena-Preis. 2016 ist ihr zweiter Lyrikband, Anstelle einer Unterwerfung, bei Schöffling & Co. erschienen, 2020 Alle Register bei hochroth Heidelberg und zuletzt 2021 Buch der Bestimmungen bei Schöffling & Co.
Mara-Daria Cojocaru ist Mitglied des internationalen, transdisziplinären Netzwerks Minding Animals sowie des deutschen Pragmatismus-Netzwerks GERPRAG.

Weitere Auszeichnungen

2017: Bayerischer Kunstförderpreis in der Sparte „Literatur“ für Anstelle einer Unterwerfung
2021: Alfred-Gruber-Preis beim Lyrikpreis Meran
2021: Deutscher Preis für Nature Writing

Der Lyrikpreis des Mondseelandes wird von der Kulturdirektion des Landes Oberösterreich, der Marktgemeinde Mondsee, den Gemeinden des Mondseelandes sowie privaten Spenderinnen großzügig finanziert.

Weitere Informationen und Leseproben von Mara-Daria Cojocaru finden Sie unter https://maradariacojocaru.weebly.com/ und https://www.schoeffling.de/autoren/mara-daria-cojocaru

Zu Besuch beim Mundwerk
Künstler*innen seit 1988

Mondsee Land Art

Erfahren Sie mehr über die sechs Realisationen des Mondsee Land Art Projekts.

Über Mundwerk

„Literatur nicht mit dem Beigeschmack der reinen Unterhaltung, sondern eher als Herausforderung!“ Mit diesem Motto gründeten Dr. Helmut Palzinsky und Alis Sammern 1988 die Gruppe und 1996 den Verein Mundwerk – Literatur in der Oedmühl‘ (Kulturinitiative im Mondseeland) als einen „Versuch“, aber in der Überzeugung, dass die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Literatur auch im ländlichen Raum möglich sein muss. Seitdem ist der Verein Mundwerk die Plattform für Literatur- und Kulturveranstaltungen des Mondseelands.

Newsletterregistrierung

Ihre Interessen

Ihre E-Mail-Adresse wird gespeichert, damit wir Ihnen Informationen über den Verein Mundwerk - Literatur im Mondseeland zusenden dürfen. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Wir verwenden Mailchimp, um Ihnen E-Mails zu senden. Ihre E-Mail Adresse wird bei Mailchimp gespeichert.Erfahren Sie mehr über Datenschutz bei Mailchimp.